kleine Warenkunde

Übersicht

Was ist Fettleder und warum schwören wir drauf?

Gerade bei unseren Leinen, Halsbändern und anderen Produkten aus Leder stehen vor allem Qualität und Funktionalität im Vordergrund.
Daher wird hier in aller Regel Fettleder verarbeitet, was den Artikeln neben der ansprechenden Optik viele weitere Vorzüge gegenüber anderen Lederprodukten verleiht:

- Nässeunempfindlichkeit
- von Anfang an weich und geschmeidig
- „brennen“ nicht in der Hand und haben keine harten Kanten
- halten durch ihre Flexibilität wesentlich höhere Belastungen aus
- sehen dauerhaft edel und natürlich aus

Fettleder wird schon vor der Weiterverarbeitung in verschiedenen Arbeitsschritten gewalkt und vorgefettet. Das macht es besonders strapazierfähig und gleichzeitig weich.
Eine Leine aus Fettleder hält bei ein wenig Pflege (mit Lederöl, auch bei uns erhältlich) viele Jahre und wird durch die regelmäßige Nutzung immer glatter und weicher und erhält diesen ansprechenden “Used-Look”.

Fettleder ist übrigens nicht zu verwechseln mit dem immer häufigeren "Softleder".
Dieses Leder wird mechanisch "Weichgeklopft" wodurch die Faser des Leders beschädigt wird. Oft wird es nach dem Gerben auch geölt und als Fettleder angeboten. Diesem Leder fehlt es aber an stabilität und Langlebigkeit!

Handarbeit!
Alle Leinen, Halsbänder usw. werden in Handarbeit gefertigt. Den Artikeln liegt Planung, Zweckmäßigkeit und Liebe zum Detail zu Grunde.
Sie erhalten Produkte aus europäischem Handwerk und kaufen keine gewissenlos produzierte “Fern-Ost-Ware”!

Warum flechten und nicht nieten oder nähen ?
Wo immer es technisch möglich ist, sind unsere Fettlederleinen geflochten .
Die Flechtung des Leders verstärkt sich selbst und wird dadurch zur stärksten Stelle an der Leine.
Außerdem sieht es gut aus und ermöglicht den Austausch der Haken.



Und die Farbe?
Wir haben uns bemüht, die Farben unserer Artikel so naturgetreu wie möglich abzubilden. Trotzdem weichen die einzelnen Bilder technisch bedingt farblich, gerade bei der Darstellung im Internet, leicht von einander ab. Prinzipiell ist es aber so, daß unser Fettleder bis auf minimale Unterschiede (Naturprodukt!) immer die gleiche Farbe hat. Es lassen sich also farbig gleiche Leinen, Halsbänder usw. beliebig kombinieren.

Sonderwünsche?
Sie als Kunde kennen Ihre Anforderungen an eine Hundeleine am Besten.
Daher bieten wir bedingt Sonderanfertigungen nach Kundenwunsch an!
Treten Sie mit uns in Kontakt und sprechen Sie Ihre Vorstellungen mit uns ab.
Wir machen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Zurück zur Übersicht

Pflege von Fettleder? Wann und wie?

Fettlederprodukte sind “von Natur aus” recht pflegeleicht.
Es reicht bei einer Leine zum Bespiel in der Regel völlig aus, wenn sie ein bis
zwei mal im Jahr gereinigt und nachgefettet wird.

Zunächst sollte man das Produkt grob reinigen. Meist reicht das Abreiben mit
einem feuchten Tuch aus.
Danach muß das Leder wieder vollständig getrocknet sein.
Achtung! Trocknen Sie Lederprodukte immer bei Raumtemperatur und niemals
auf der Heizung o.ä.

Danach trägt man großzügig Fettlederöl mit einem Lappen oder Pinsel auf.
Verwenden Sie bitte kein Lederfett! Das macht Leinen usw. “seifig”
und sie verlieren ihre Griffigkeit.
Lassen sie das Öl danach ruhig eine gute Stunde einziehen.
Um überschüssiges Öl zu entfernen reibt man das Leder anschließend mit einem
trockenen Tuch ab. Verwenden sie dabei ruhig möglichst viel Druck.
Das bringt dem Leder einen matten Glanz.

Es empfiehlt sich, bei der kompletten Prozedur nur fusselfreie Baumwolltücher
zu verwenden. Papiertücher oder ähnliches hinterlassen unansehnliche Flusen
auf dem Leder.

Ein für die Fettlederpflege geeignetes Öl finden Sie natürlich auch HIER in unserem Shop.

Bitte verwenden Sie niemals Pflanzenöle!
Die darin enthaltenen Fettsäuren schädigen das Leder.
Außerdem werden sie im Leder ranzig was zu einem
unangenehmen Geruch führen kann.


Haben Sie noch Fragen zum Fettleder?
Unser Team wird sie gerne beantworten!

Zurück zur Übersicht

Halsbandgrößen richtig bestimmen

Die richtige Bestimmung der Größe von Schnallenhalsbändern ist eigentlich ganz einfach.
Einzig zu beachten ist, daß die Bezeichnung der Hersteller, wie z.B. "Halsband SOLID 50cm" oder Fettleder "MAMMUT 65er" nicht die tatsächliche Halsbandweite angibt, sondern grob die Gesamtlänge. Die tatsächliche Halsbandweite ergibt sich aus den auf folgendem Bild angegebenen Maßen.


Gemessen wird hier von der Schnalle bis jeweils zum ersten (B) und zum letzten Loch (A). Bedenken Sie aber beim Maßnehmen bitte, daß durch die Materialstärke bei großen, breiten Halsbändern von den Angaben ca.1-2 cm abgezogen werden müssen um das Maß des Halsbandes am Hundehals zu ermitteln.





Halsketten und Halsbänder ohne Verschluß oder Verstellmöglichkeiten

Um diese Halsbandgröße Ihres Hundes zu bestimmen, nehmen Sie bitte ein Halsband zur Hand (oder ein nicht dehnbares Stück Kordel, Gürtel, Maßband usw.), und legen es Ihrem Hund so um den Hals, wie das neue Halsband später sitzen soll. Prüfen Sie, ob es in dieser Weite geschlossen über den Hundekopf an- und ausgezogen werden kann. Messen Sie dann die  Weite des Halsbandes und wählen dann dem entsprechend die Größe aus.
Bedenken Sie beim Festlegen des Maßes, daß Teile die ineinander gesteckt werden (z.B. Klickverschlüsse) von der Länge abzuziehen sind.

Haben Sie noch Fragen zur Bestimmung der richtigen Halsbandgröße Ihres Hundes? Wir helfen gerne weiter!

Zurück zur Übersicht

Böttcher - Fährtengeschirr richtig anpassen

Das Böttchergeschirr ist ein rein in der Fährtenarbeit gebräuchliches Geschirr.
Es besteht in der Regel aus zwei durch einen Ring verbundenen Einzelgurten - Brust und Bauchgurt.
Im Gegensatz zu den meisten anderen Geschirren bietet es die Möglichkeit, die Fährtenleine unter dem Hund einzuhängen und neben oder zwischen den Hinterbeinen hinaus zu führen. Dadurch bleibt der Hals des Hundes völig frei und die Atmung uneingeschränkt.
Bei sehr triebigen Fährtenhunden hat das sogar noch den positiven Nebeneffekt, daß sich der Hund "in die Fährte zieht" und zu einer Arbeit mit tiefer Nase provoziert wird.

Das Böttcherfährtengeschirr ist übrigens prüfungszugelassen!

Größenanpassung:

- Der Haken A wird im Halsband des Hundes eingehängt. (Bedenken Sie, die Prüfungsordnung fordert hier eine einreihige Halskette, locker anliegend, nicht auf Zug)
- Den Brustriemen zwischen den Vorderbeinen hindurchführen
- Der Bauchriemen wird um den Brustkorb des Hundes gelegt und mit Haken B unter der Brust geschlossen (dort wird auch die Leine eingehakt)



Achten Sie bei der Größenanpassung bitte unbedingt darauf, daß das ganze Geschirr beim suchenden Hund wesentlich weiter hinten liegt als beim stehenden! Daher sollten beide Gurte am Böttcher beim stehenden Hund sehr stramm sitzen. Das Geschirr wird natürlich erst unmittelbar vor Fährtenbeginn angelegt. Dadurch sollte es beim suchenden Hund optimal etwar auf dem letzten Rippenbogen positioniert sein. Gerade bei Rüden ist natürlich darauf zu achten, daß weder Leinenhaken noch Böttcher zu weit hinten sitzen!

Haben Sie noch Fragen zur Verwendung oder Anpassung vom Böttcher Geschirr?
Wir beraten Sie gerne!

Zurück zur Übersicht

JULIUS K9 Geschirrgrößen richtig bestimmen

Die JULIUS K9 Geschirrgröße richtet sich nach dem Brustumfang des Hundes.
Gemessen wird, je nach Größe des Hundes, ca. 2-4 Finger breit hinter den
Vorderbeinen (Ellenbogen), einmal um den Brustkorb herum (siehe Abb.)



Powergeschirr oder IDC oder Belt - Gr. extra mini      ca. 40-53 cm Brustumfang
Powergeschirr oder IDC oder Belt - Gr. mini               ca. 51-67 cm Brustumfang
Powergeschirr oder IDC oder Belt - Gr. 0               ca. 58-76 cm Brustumfang
Powergeschirr oder IDC oder Belt - Gr. 1               ca. 63-85 cm Brustumfang
Powergeschirr oder IDC oder Belt - Gr. 2               ca. 71-96 cm Brustumfang
Powergeschirr oder IDC oder Belt - Gr. 3               ca. 82-115 cm Brustumfang



Sollte Ihr Hund laut Brustumfang zwischen zwei Größen liegen,
empfiehlt es sich in der Regel das größere Geschirr zu wählen.
Dies sitzt meist exakter und passt besser zu den Proportionen des Hundes.

Das JULIUS K9 Geschirr sitzt richtig, wenn Ihr Hund frei atmen kann, das Geschirr aber nicht "schlabbert" oder in der Bewegung einschränkt.
Achten Sie darauf, daß bei mittelgroßen bis großen Hunden immer locker zwei Finger zwischen Schnalle und Rippen des Hundes passen. Zwischen Schnalle und Ellebogen sollten (bei nichtbelastetem Geschirr) mindesten drei Finger passen.

Sollten Sie Fragen zur optimalen Größenanpassung der JULIUS K9 Geschirre haben,
stehen wir Ihnen natürlich gerne mit Rat und Tat zur Seite!

Weitere Angaben zur Größenanpassung und Sicherheitshinweise vom Hersteller finden Sie HIER

Zurück zur Übersicht

Top-Matic Magnet Training System für Hunde

Bringen Sie den Power-Clip an der gewünschten Position an ihre Kleidung an, indem Sie die zwei Scheiben mit Hilfe der Abziehlasche voneinander trennen (waagrecht auseinander schieben) und das Kleidungsstück zwischen die Magnetscheiben klemmen. Die Scheibe mit der Abziehlasche bitte immer innerhalb der Kleidung platzieren. Auch ist es möglich, über dem äusseren Clip ein weiteres Kleidungsstück zu tragen. Sie verhindern damit ein runterreißen der äußeren Scheibe durch den Hund.


Sie können jetzt sowohl den Top-Matic FUN-Ball an der äusseren Scheibe des Power-Clips oder am aussenliegenden Kleidungsstück magnetisch anbringen.

Die Bestätigung des Hundes kann sowohl in Eigenmotiviation als auch per Hand erfolgen (siehe Video).

Das Top-Matic Hundetrainingsystem dient ausschliesslich zur Bestätigung des Hundes während der Ausbildung. Andere Anwendungen wie unbeaufsichtigtes Spielen, Kauen, etc. sind nicht zulässig.

Warnhinweise:
Top-Matic Produkte sind mit einem Magnet versehen! Daher sind folgende Hinweise unbedingt zu beachten:

Lassen Sie den Magnetball sowie den Power-Clip nie unachtsam liegen! Aufbewahrung in Originalverpackung wird empfohlen. Aufgrund der großen Haltekräfte sämtlicher Produkte (speziell beim Power-Clip) nicht in Kinderhände geben (Gefahr von Verletzungen durch Quetschung!).
Top-Matic Produkte können aufgrund des extrem starken Magnetfeldes für viele Geräte gefährlich werden! Sämtliche von Magnetfelder beeinflussbare Gegenstände, wie z.B. Festplatten, EC-Karten, Herzschrittmacher, Videocassetten sowie Strom-, Gas- und Wasserzähler, etc.) können beschädigt bzw. zerstört werden. Setzen Sie Top-Matic Produkte dauerhaft keinen zu hohen bzw. niedrigen Temperaturen aus (-20° bis max. +50°C). Für unsachgemässe Handhabung bzw. Aufbewahrung und daraus folgende Schäden übernimmt der Hersteller keine Haftung.

Zurück zur Übersicht

Montage des JULIUS K9 IDC Brustpolstergurts

1) Öffnen Sie den Brustgurt (den mit dem Reflektor) und legen Sie dann das ROTE Klettfeld
    am Brustpolstergurt mittig auf die Hakenseite des Klettbandes.
2) Legen Sie den Klettgurt vom JULIUS K9 Brustpolstergurt von vorne über den reflektierenden Teil des
    Brustgurtes am Geschirr und
3) schließen Sie wieder alle Klettverbindungen.
4) Öffnen Sie jetzt das vordere Klettband am JULIUS K9 Brustpolstergurt (das mit dem Schriftzug)
5) und legen Sie es um den Bauchgurt des Geschirrs (der mit dem Steckverschluß).
6) Nachdem Sie auch diesen Klettverschluss am JULIUS K9 Brustpolstergurt wieder geschlossen haben,
    sollten Sie den Sitz aller Gurte überprüfen.

Achten Sie besonders darauf, daß der JULIUS K9 Brustpolstergurt auch wirklich mittig auf
der Brust des Hundes sitzt!
Stellen Sie den Klettverschluss des Brustpolstergurt so ein, daß der Brustgurt am Geschirr
(der mit dem Reflektor) auch unter Belastung nicht am Hals des Hundes drückt!

 

Zurück zur Übersicht

Gamaschen richtig anlegen

Das richtige Anlegen der Gamaschen ist ganz einfach:

  • legen Sie die Gamaschen mit dem Reißverschluß nach vorn so um Ihren Unterschenkel, daß die kleine innenliegende Metallöse am unteren Ende sitzt.
  • schließen Sie dann den Reißverschluß an der Vorderseite komplett
  • verknoten Sie nun die oberen Bändel so, daß die Gamaschen nicht runter rutschen
  • jetzt entfernen Sie am Besten einen der beiden unteren Bändel und heben ihn als Ersatz auf. Den übrigen führen Sie unter Ihrem Schuh hindurch und fädeln ihn durch die gegenüberliegende seitliche Öse an der Gamasche
  • verknoten und kürzen Sie den Bändel so, daß er stramm unter Ihrem Fuß sitzt. Er soll verhindern, daß die Gamaschen hoch rutschen. Wenn Sie das abgeschnittene Ende kurz anflämmen, riffelt der Bändel nicht auf...
  • haken Sie nun den Metallhaken möglichst weit vorn in die Schnürung Ihres Schuhs. Damit decken Sie den Fußrücken ab und schützen Ihren Schuh zusätlich vor Schmutz und Nässe


Jetzt kann's raus gehen!
Viel Spaß unterwegs wünscht

das MODLER Team


Haben Sie noch Fragen?
Unser gesamtes Team steht Ihnen natürlich gerne mit Rat und Tat zur Seite!

Zurück zur Übersicht

Montage Heckbelüfter

Das richtige Einbauen der Heckbelüfter ist ganz einfach:

  • Schrauben Sie den kürzeren der beiden Haken ungefähr 2-4 cm aus dem Mittelteil heraus
  • Haken Sie ihn dann über den Metallbügel in den das Schloß Ihrer Kofferraumklappe einrastet
  • Schrauben Sie den kürzeren Haken des Heckbelüfter nun wieder zu weit zu, das er sicher auf dem Metallbügel sitzt und sich nicht mehr aushaken läßt

Nun können Sie das Kofferraumschloß einfach in den anderen Bügel einhaken und Ihr Auto so sicher verschließen


Wir weisen darauf hin, daß der Heckbelüfter unter Umständen nicht für ausreichende Belüftung sorgt, wenn das Fahrzeug in der prallen Sonne steht, oder draußen extreme Hitze herrscht.

Bitte stellen Sie Ihr Fahrzeug mit Hund immer im Schatten ab, behalten Sie es im Auge
und sorgen Sie vor Allem für ausreichend Frischwasser!
Benutzen Sie den Heckbelüfter nicht bei laufendem Motor.
Duch die Abgase des Autos besteht Vergiftungsgefahr!

Viel Spaß unterwegs wünscht

das MODLER Team

Zurück zur Übersicht